Reichenbach/Oberlausitz

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Reichenbach/Oberlausitz

Wappen
Staat: Deutsches Reich
Gau: Sachsen
Landkreis: Görlitz
Provinz: Niederschlesien
Einwohner: 3.976
Bevölkerungsdichte: 92 Ew. p. km²
Fläche: 43 km²
Höhe: 134 m ü. NN
Postleitzahl: 02894
Telefon-Vorwahl: 035828
Kfz-Kennzeichen: GR
Koordinaten: 51° 8′ N, 14° 48′ O
Reichenbach/Oberlausitz befindet sich seit 1945 entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Freistaat Sachsen
Bürgermeister: Andreas Böer (CDU)

Reichenbach/O. L. ist eine deutsche Stadt der Oberlausitz.

Gemeindegliederung

Zur Stadt selbst gehören die früher selbständigen Dörfer Niederreichenbach (1957 eingemeindet), Oberreichenbach (1969) und Oehlisch (1974). Am 1. Januar 1994 wurden weitere umliegende Gemeinden zur Stadt eingemeindet:

  • Zoblitz: Der Ort liegt jenseits der alten sächsisch-preußischen Grenze und gehörte vor der Gemeindereform in Sachsen zum Altkreis Löbau. Die Bevölkerung entschied sich in einer Bürgerbefragung für die Zugehörigkeit zu Reichenbach. Es existiert ein Haltepunkt für Nahverkehrszüge.
  • Meuselwitz: Kirchdorf, zu dem zum Zeitpunkt der Eingemeindung außerdem die (früher ihrerseits selbständigen) Gemeinden Goßwitz, Schöps, Borda und Krobnitz gehörten sowie auch die Ortsteile Gurigk, Reißaus und Lehnhäuser.
  • Dittmannsdorf mit Ortsteil Biesig.
  • Mengelsdorf, dazu gehörig Löbensmüh und Feldhäuser.