Generaloberst

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Ranginsignien der Luftwaffen-Generäle: Reichsmarschall (1), Generalfeldmarschall ab 1942 (2), Generalfeldmarschall bis 1942 (3), Generaloberst (4), General (mit dem Zusatz der Waffengattung) (5), Generalleutnant (6), Generalmajor (7)

Der Generaloberst (auch: General-Oberst) war seit 1854 im Deutschen Kaiserreich, in der Reichswehr, in der Wehrmacht und in der k. u. k. Armee der höchste reguläre Dienstgrad der Generäle.

Inhaltsverzeichnis

Erläuterung

Kaiser Wilhelm I. in der Uniform des 1. Garde-Regimentes zu Fuß des Garde-Korps mit den Epauletten eines „General-Obersten von der Infanterie mit dem Range eines General-Feldmarschalls“

Dienstrang

Zunächst waren alle Generalobersten – ähnlich dem Generalfeldzeugmeister – im Rang den Generalfeldmarschällen gleichgestellt (auf den Epauletten (auch: Feldmarschalls-Epauletts) trugen sie die gekreuzten Marschallstäbe und drei Sterne), jedoch nicht immer mit allen Befugnissen. Erst unter Kaiser Wilhelm II. wurde die Differenzierung in Generaloberst mit dem Rang als Generalfeldmarschall (4 Sterne) und Generaloberst (3 Sterne) eingeführt.

Wehrmacht

Dem Generaloberst in Heer und Luftwaffe entsprach in der Kriegsmarine der Rang Generaladmiral, wogegen in der Reichsmarine dieser Rang zwar vorhanden, aber nicht bekleidet wurde.

Deutsches Reich

Kaiserreich

Ohne die tatsächlich zum Generalfeldmarschall beförderten Generalobersten:

Generaloberst des Kaiserlichen Heeres Maximilian „Max“ Wilhelm Gustav Moritz von Prittwitz und Gaffron
Generaoberst (in spe) Johannes „Hans“ Friedrich Leopold von Seeckt

Reichswehr

Wehrmacht

Ohne die zum Generalfeldmarschall beförderten Generalobersten:

Heer

Generaloberst Heinz Guderian
Generaloberst Kurt Arthur Benno Student
  1. 20. April 1936 – Werner von Fritsch (1880–1939)
  2. 1. November 1938 – Ludwig Beck (1880–1944)
  3. 31. Dezember 1938 – Wilhelm Adam (1877–1949)
  4. 1. Oktober 1939 – Johannes Blaskowitz (1883–1948)
  5. 19. Juli 1940 – Friedrich Dollmann (1882–1944)
  6. 19. Juli 1940 – Heinz Guderian (1888–1954)
  7. 19. Juli 1940 – Franz Halder (1884–1972)
  8. 19. Juli 1940 – Hermann Hoth (1885–1971)
  9. 19. Juli 1940 – Adolf Strauß (1879–1973)
  10. 19. Juli 1940 – Nikolaus von Falkenhorst (1885–1968)
  11. 19. Juli 1940 – Friedrich Fromm (1888–1945)
  12. 19. Juli 1940 – Curt Haase (1881–1943)
  13. 19. Juli 1940 – Erich Hoepner (1886–1944)
  14. 19. Juli 1940 – Eugen Ritter von Schobert (1883–1941)
  15. 1. Januar 1942 – Georg-Hans Reinhardt (1887–1963)
  16. 1. Januar 1942 – Rudolf Schmidt (1886–1957)
  17. 1. April 1942 – Richard Ruoff (1883–1967)
  18. 1. Juni 1942 – Eduard Dietl (1890–1944)
  19. 3. Juli 1942 – Georg Lindemann (1884–1963)
  20. 3. Dezember 1942 – Hans-Jürgen von Arnim (1889–1962)
  21. 1. Januar 1943 – Gotthard Heinrici (1886–1971)
  22. 1. Januar 1943 – Hans von Salmuth (1888–1962)
  23. 30. Januar 1943 – Walter Heitz (1878–1944)
  24. 6. Juli 1943 – Eberhard von Mackensen (1889–1969)
  25. 1. September 1943 – Heinrich Gottfried von Vietinghoff-Scheel (1887–1952)
  26. 1. September 1943 – Karl-Adolf Hollidt (1891–1985)
  27. 1. Februar 1944 – Alfred Jodl (1890–1946)
  28. 1. Februar 1944 – Erwin Jaenecke (1890–1960)
  29. 1. Februar 1944 – Walter Weiß (1890–1967)
  30. 1. Februar 1944 – Kurt Zeitzler (1895–1963)
  31. 1. April 1944 – Josef Harpe (1887–1968)
  32. 1. April 1944 – Lothar Rendulic (1887–1971)
  33. 20. April 1944 – Hans-Valentin Hube (1890–1944)
  34. 23. Juli 1944 – Johannes Frießner (1892–1971)
  35. 15. August 1944 – Erhard Raus (1889–1956)
  36. 1. Mai 1945 – Carl Hilpert (1888–1947)

Luftwaffe

  1. 19. Juli 1940 – Alfred Keller (1882–1974)
  2. 19. Juli 1940 – Hans-Jürgen Stumpff (1889–1968)
  3. 19. Juli 1940 – Ernst Udet (1896–1941)
  4. 19. Juli 1940 – Ulrich Grauert (1889–1941)
  5. 19. Juli 1940 – Hubert Weise (1884–1950)
  6. 3. Mai 1941 – Alexander Löhr (1885–1947)
  7. 1. April 1942 – Hans Jeschonnek (1899–1943)
  8. 1. November 1942 – Günther Rüdel (1883–1950)
  9. 16. Februar 1943 – Bruno Loerzer (1891–1960)
  10. 11. Juni 1943 – Otto Deßloch (1889–1977)
  11. 13. Juli 1944 – Kurt Student (1890–1978)
  12. 22. Juli 1944 (posthum) – Günther Korten (1898–1944)

Waffen-SS

SS-Oberst-Gruppenführer und Generaloberst der Waffen-SS:

Deutsche Polizei

SS-Oberst-Gruppenführer und Generaloberst der Polizei:

Österreich-Ungarn (Auswahl)

ab 1915 (k. u. k. Armee)

Generaloberst Viktor Graf Dankl von Krásnik
  1. Erzherzog Joseph Ferdinand von Österreich-Toskana (1872–1942)
  2. Friedrich von Beck-Rzikowsky (1830–1920)
  3. Eduard Paar (1837–1919)
  4. Arthur von Bolfras (1838–1922)
  5. Friedrich von Georgi (1852–1926)
  6. Karl Pflanzer-Baltin (1855–1925)
  7. Viktor Dankl von Krasnik (1854–1941)
  8. Karl Tersztyánszky von Nádas (1854–1921)
  9. Adolf Freiherr von Rhemen zu Barensfeld (1855–1932)
  10. Paul Freiherr Puhallo von Brlog (1856–1926)
  11. Leopold Salvator von Österreich-Toskana (1863–1931)
  12. Karl von Kirchbach auf Lauterbach (1856–1939)
  13. Karl Georg Huyn (1857–1938)
  14. Hermann Kusmanek von Burgneustädten (1860–1934)
  15. Karl Křitek (1861–1928)
  16. Wenzel von Wurm (1859–1921)
  17. Samuel von Hazai (1851–1942)
  18. Leopold von Hauer (1854–1933)
  19. Viktor von Scheuchenstuel (1857–1938)
  20. Stephan Sarkotić von Lovčen (1858–1939)
  21. Josef Ritter Roth von Limanowa-Lapanów (1859–1927)
  22. Arthur Arz von Straußenburg (1857–1935)
  23. Hugo Martiny von Malastów (1860–1940)
  24. Rudolf Stöger-Steiner von Steinstätten (1861–1921)
  25. Alois Schönburg-Hartenstein (1858–1944)

Siehe auch

Meine Werkzeuge