Asylantenflut in Europa 2016

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Für weitere Jahreschroniken zum Thema siehe Asylantenflut in Europa
Kritische, englischsprachig beschriftete Karte zu der stattfindenden Masseneinwanderung

Die Asylantenflut in Europa des Jahres 2016 setzt die Überfremdungsflut des vorherigen Jahres 2015 ungebrochen fort. Die schockartige Erhöhung der illegalen Einwandererzahlen in der BRD auf eine unbekannte siebenstellige Zahl allein im Kalenderjahr 2015 hat in Medien, Politik und breiter Öffentlichkeit unerwartete Reaktionen gezeitigt. Der unrühmliche Übergang von der Asylantenflut 2015 zur Überfremdungsflut 2016 fand in der zukunftsprophezeienden Schandnacht zum Jahreswechsel 2015/2016 statt und endete mit der Schandnacht zum Jahreswechsel 2016/2017.

Die Agenda der Zersetzung, Destabilisierung und Vernichtung des deutschen Volkes

Angela Merkels politische Agenda wird von der CDU auch 2016 unterstützt, die deutschen Grenzen werden weiter für alle (offiziell als „Flüchtlinge“ bezeichneten) Zivilokkupanten offengehalten.[1] Das Bundesinnenministerium rechnet einem Bericht des „Spiegels“ zufolge damit, daß sich 2016 alleine aus der Türkei rund eine Million Asylbetrüger auf den Weg nach Europa machen könnten. Wieviele Terror-Schläfer, Berufskriminelle und Vergewaltiger darunter sein mögen, bewegt Sicherheitsfachleute nur intern. Öffentlich dürfen sie nichts zu ihren Einschätzungen äußern, weil das herrschende BRD-Regime keine Widerrede gegen den Weg der Vernichtung des deutschen Volkes zuläßt. Die Massenmörder, Plünderer, Frauenraub-Experten, Folterer und Bürgerkriegskommandanten unter den Eindringlingen sind zahlreich, aber den von Lügenmedien dummgehaltenen BRD-Schlafschafen fehlt jede Vorstellungskraft und jedes Wissen, wie und von wem die über einhunderttausend Tötungen allein des Syrien-Krieges zustande gekommen sind (in derber Handarbeit nämlich von denen, die nun die BRD angeblich „bereichern“).

Weil die meisten EU-Staaten ihre Grenzen geschlossen haben oder die Aufnahme von Asylbetrügern verweigern, dürfte ein Großteil der neuen Eingeschleusten in der BRD und in Österreich anlanden. „Der Spiegel“ berichtete, daß diese Zahlen der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder am Mittwoch in Brüssel bei einem Treffen, an dem auch EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos teilnahm, genannt habe.[2]

Vom Beginn des Jahres bis zum 15. Januar 2016 wurden in der BRD bereits 51.395 neue Asylbetrüger registriert; im Jahr 2015 waren es im gesamten Januar 25.042 Asylbetrüger.[3] Im ersten Quartal 2016 stieg die Anzahl der Asylforderer im Vergleich zum Vorjahr um 112,4 Prozent (181.405 im Jahr 2016 zu 85.394 im Jahr 2015).[4] Bis zum Oktober 2016 haben rund 725.000 Personen einen Asylantrag in der BRD gestellt. Das sind mehr als alle anderen Länder der Welt zusammen.[5]

In Berlin werden Straftaten von Asylbetrügern statistisch nicht erfaßt. Die Registrierungsdateien der Berliner Polizei erlauben nur die Registrierung als Opfer.[6]

In den ersten vier Monaten des Jahres 2016 ist im Bundesland Bayern die Zahl der illegalen Grenzübertritte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich gestiegen. Es wurden 53.300 illegale Einreisen festgestellt, im Vergleich zu 12.500 im Vorjahreszeitraum. Die von den Bundespolitikern propagierte Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung sowie eine Absenkung der Asylantenflut ist keinesfalls erreicht. Vielmehr wird nun noch intensiver in der Lügenpresse gelogen, um die politische Absicht der Umvolkung – und deren Steuerung durch BRD-Institutionen – wirksam zu verbergen.[7]

Im Juni 2016 bekräftigte Merkel in Erwartung einer neuen Asylbetrügerwelle für den Sommer ihre Haltung, die Grenzen offenzuhalten.[8] Wolfgang Schäuble gab ein skandalös-wirres Bekenntnis zum Autogenozid an den Deutschen durch die Merkelregierung ab:

„Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe. In Deutschland tragen gerade Moslems zu Offenheit und Vielfalt bei. Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen. Das ist doch ein enormes innovatorisches Potential.“[9]

Jeder Deutsche, der nicht im Sinne des alliierten Machtgefüges zugunsten auswärtiger Interessen handelt, würde bei einer solchen Wortwahl, die die Ausdrücke „Inzucht“ und „degenerieren“ einschließt, augenblicklich als Gedankenverbrecher verfolgt, er würde öffentlich – allein wegen der Wortwahl, ungeachtet jeglicher Satzaussage – um Ansehen, Beruf, Ehre und Eigentum gebracht werden (unter dem Jubel der steuergeldfinanzierten Antifa-Szene). Nicht so hingegen der Bundesfinanzminister Schäuble, der – auch noch ressortfremd – eine abwegige Volkszüchtungstheorie verkündet. Schäuble wird vielmehr zitiert. Es ist jetzt legitim, die Auslöschung der Deutschen bei Gala-Abenden, in Sonntagsreden – und in den dümmlichen „Was-man-so-sagt“-Interviews der gelben Tratschpresse – zu verlangen. Es ist chic, es gehört jetzt zum „guten Ton“, es gilt als „rational“, als „fortschrittlich“ und „modern“. Wer nicht empfindliche Strafen und persönliche Ächtung provozieren will, der widerspricht dem besser nicht.

Gegen Angela Merkel sind in den vergangenen Monaten bei den Staatsanwaltschaften zahllose Strafanzeigen eingegangen wegen ihrer „Flüchtlingspolitik“, davon allein 400 bei der Bundesanwaltschaft, die für schwere Staatsschutzsachen zuständig ist. Es ist allerdings nicht zu erwarten, daß dies strafrechtliche Konsequenzen für Merkel nach sich zieht.[10]

Europäische Realität

Auf europäischer Ebene zeichnet sich immer deutlicher ab, daß jene Länder, die monatelang alle illegalen Eingeschleusten ausschließlich in Richtung BRD und Schweden durchgewinkt haben, natürlich auf keinen Fall zu einer Politik des EU-„Verteilungsschlüssels“ übergehen werden. Die abwegige, realitätsfremde Behauptung jedoch, „Europa“ (gemeint ist die Europäische Union) löse das offiziell „Flüchtlingskrise“ genannte Überflutungspoblem mittels ebenjenes „Verteilungsschlüssels“, ist der Hauptinhalt aller Verlautbarungen der BRD-Kanzlerin Angela Merkel zum Thema.

In Wahrheit handelt es sich bei dem gezielt herbeigeführten Bevölkerungsaustausch um einen gegen das deutsche Volk gerichteten Auftrag (→ Migrationswaffe), der Teil der NWO-Agenda ist (also die von Hintergrundmächten betriebene, planmäßige, methodisch durchgeführte Auslöschung der Nationalstaaten, verfolgt zu dem Zweck, eine tyrannische Weltregierung in irreversible Machtstellung zu setzen).

Angela Merkel als Bundeskanzlerin – deren Vater Horst Kasner schon verdeckt mit dem Ministerium für Staatssicherheit der DDR kooperierte (um eine abgegrenzte DDR-Kirchlichkeit gegen die evangelischen BRD-Landeskirchen zu etablieren) –, führt ausnahmslos vom Ausland an die BRD herangetragene Aufträge und Weisungen aus; ihre Prioritäten haben keine Berührung mit deutschen Interessen oder mit den angestammten Rechten des deutschen Volkes, die sie statt dessen ignoriert.

Das Leerlaufen der sogenannten Willkommenskultur

Als rein propagandistisches Ereignis muß die sogenannte Willkommenskultur gelten; also die euphorischen Empfangskomitees an Bahnhöfen, die linksextreme und kirchliche Gruppen den Illegalen bereitet haben (die sie zunächst „Flüchtlinge“ und dann reform-politkorrekt „Geflüchtete“ nennen). Die häufig sehr jungen, völlig lebensunerfahrenen Menschen, die sich diesen Beifallsgruppen anschlossen, denken auch sonst nie über ihren eigenen Lebensunterhalt nach. Sie bestreiten die Tatsache, daß Leben immer und in jedem Fall Ressourcenkonkurrenz ist. Diese energische Bestreitung konstituiert in aller Regel ihr – ihnen wohltuendes – Linksgefühl. Allerdings sind sie darauf angewiesen, zur Aufrechterhaltung dieser Gefühlslage unablässig Realitäten des Lebens zu ignorieren, Verantwortung auf andere abzuwälzen oder sogar rein parasitisch zu existieren (→ Antifa).

Erfahrungen eines Gutmenschen aus Hamburg

Am 17. Januar 2016 wurde ein Bericht öffentlich, in dem eine freiwillige Helferin aus der Erstaufnahmestelle in Hamburg über ihre Erlebnisse mit „Flüchtlingen“ berichtet:

  • „[...] wenn ich ehrlich bin, dann ist die Zusammenarbeit mit 90 Prozent von denen, die ich hier treffe, eher unangenehm und leider nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Erstens sind viele von ihnen extrem fordernd. Kommen zu mir und verlangen, daß ich ihnen jetzt sofort eine Wohnung und ein schickes Auto und am besten auch gleich noch einen richtig guten Job verschaffe. [...] Wenn ich das dann ablehne und stattdessen versuche, ihnen zu erklären, daß das nicht geht, dann werden sie oftmals laut oder auch mal richtig aggressiv. [...] [Sie] machen [...] häufig sehr unzuverlässige Angaben. [...] [Sie] halten [...] sich nur selten an Absprachen. [...] Das [...] Schlimmste: Einige der Flüchtlinge verhalten sich indiskutabel uns Frauen gegenüber. [...] Für uns Frauen haben sie oft nur verächtliche Blicke übrig – oder eben aufdringliche. [...] Es ist [...] schlimmer geworden. [...] Männer aus Marokko, Tunesien oder Libyen [...] sind noch aggressiver. [...] Ich habe begonnen, mich anders anzuziehen. [...] Ich ziehe ausschließlich weit geschnittene Hosen und hochgeschlossene Oberteile an. [...] Viele Kollegen und Kolleginnen wollen [...] kündigen [...] und wenn ich ehrlich bin: Ich halte es auch nicht mehr aus.“[11]

Die sogenannte schweigende Mehrheit

In den kreisangehörigen Gemeinden und Städten, denen Landespolitiker oftmals über Nacht Massenunterkünfte für eintausend und mehr Illegale Zuwanderer vor die Nase gesetzt haben, reagierten die alteingesessenen Deutschen – von wenigen Ausnahmen abgesehen – durchweg matt, indifferent oder auf stumme Art unruhig. Es ist gesellschaftlich üblich, die politisch erwünschten Phrasen aus der Systempresse nachzusprechen, wenn das Überfremdungsthema ansteht. Keine Volkserhebung, keine Fundamentalopposition gegen das fremdbestimmte, allein ausländische Anweisungen befolgende BRD-Regime, kein versteckter Widerstand, keine Obstruktion, kaum Gewaltakte oder Zerstörungshandlungen gegen Politiker oder gegen die Illegalen selber gerichtet. Die namhaft gewordenen Fälle solcher Art tragen marginalen Charakter.

Der Kommunalpolitiker der Blockpartei CDU Detlef Oelsner half dabei mit, einen Diebstahl durch einen Illegalen zu unterbinden. Seine Partei drohte ihm deshalb mit Ausschluß.[12]

Der Görlitzer Polizeipräsident Conny Stiehl billigte Oelsners Vorgehen und wurde deshalb wegen Volksverhetzung angezeigt. Die Vorgänge machten bundesweit Schlagzeilen. Umstritten ist, ob es sich bei Oelsners Vorgehen um Zivilcourage oder Freiheitsberaubung handelt.[13]

Asylkritik und Parteiwesen

Asylkritik findet am ehesten noch in rechtsintellektuellen Zirkeln statt (→ Sezession im Netz), im privaten Raum und überaus verhalten auch im Umkreis der 2013 erst gegründeten AfD. Diese neue Partei muß als Ausgründung der CDU verstanden werden.[14] Sie wurde gezielt zu dem Zweck geschaffen (möglicherweise sogar aus dem Büro Merkel heraus als Küchenkabinett-Einfall), um den CDU-internen, schweren Unmut gegen den Euro und den ESM-Beschluß von der Person der Kanzlerin abzulenken, damit sie parteiintern auf keine ernsthafte Opposition gegen ihre globalistische Politik trifft. Diese AfD hat nach ihrer ersten Häutung – der Absetzung und Entmachtung ihres ersten „Bundessprechers“ Bernd Lucke (der zuvor über drei Jahrzehnte CDU-Mitglied war) – erkennbare Schwierigkeiten, Asylkritik offensiv zu betreiben. Sie setzt statt dessen das übliche Ritual einer Distanzierung „gegen Rechts“ auch innerparteilich fort, bis vielleicht ein Zustand vollkommener Sprechunfähigkeit sich einstellt.

In einem politisch-geistigen Klima, in welchem ernsthaft und ausgiebig über utopische Themen wie das „bedingungslose Grundeinkommen“ debattiert wird und wo die von ideologischen Globalisten erfundene Klimareligion (→ Anthropogener Treibhauseffekt) eine Art emotionalen Mittelpunkt des politischen Aktivismus abgibt, fallen die eminent bedeutenden sicherheitspolitischen, ökonomischen und außenpolitischen Konsequenzen der – von der Bundesregierung noch maßgeblich angeheizten – Überfremdungsflut ganz einfach unter den Tisch. Das Urteilsvermögen der allermeisten Wahlberechtigten reicht nicht aus, einen Zusammenhang zu erkennen zwischen ihrer eigenen Steuerbelastung und den (mit ca. zehn Milliarden Euro veranschlagten) Kosten allein zur groben Bewältigung der Überfremdungsflut von 2015. Millionen Wahlberechtigte glauben allen Ernstes, die verdummende Aussage, „der Staat“ komme für die mutmaßlich 1.000.000 oder 1.500.000 illegalen Zuwanderer (allein 2015) auf, habe mit ihren persönlichen wirtschaftlichen Verhältnissen rein gar nichts zu tun.

Angela Merkel als Helfershelfer islamistischer Terroristen

Der IS-Sympathisant, der bei seinem Angriff auf eine Polizeistation in Paris am 7. Januar 2016 erschossen wurde, kam als in der BRD registrierter Asylbetrüger nach Frankreich. Er hatte unter dem Namen Walid Salihi Asyl beantragt, war aber insgesamt unter vier Aliasnamen registriert. Die angegebenen Staatsangehörigkeiten waren dabei syrisch, marokkanisch und georgisch. Er war bereits in der BRD mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten.[15]

In Frankfurt wird gegen 10 Asylbetrüger aus Syrien ermittelt. Sie stehen unter Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Straftat vorbereitet zu haben. Die Verdächtigen lebten in hessischen Flüchtlingsunterkünften.[16]

Der 17jährige afghanische Asylbetrüger Muhammad Riyad, der das Axt-Attentat in Würzburg vom 18. Juli 2016 ausführte, kam als „unbegleiteter minderjähriger Flüchtling“ in die BRD und lebte zuletzt in einer Pflegefamilie in Ochsenfurt. Nach der Tat nannte ihn der Islamische Staat „einen unserer Kämpfer und einen afghanischen Bruder“.[17] Am selben Tag tauchte ein von arabischen Medien als echt eingestuftes Bekennervideo[18] auf, in dem sich Riyad wie folgt äußerte:

„Ich bin ein Soldat des Kalifats. Ich werde eine Märtyrer-Attacke in Deutschland ausführen. Die Zeit ist gekommen. ISIS ist in Syrien, Irak, Libyen und Jemen etabliert und die Soldaten des Kalifats kommen zu euch. Sie werden euch in euren Heimatländern abschlachten. Sie werden in euren Häusern sein, in euren Ländern. Und wisset, dass der Islamische Staat mächtig ist. Und er wird eure Parlamente ins Visier nehmen. Ich werde euch die spektakulären Anschläge in Frankreich vergessen lassen. Ich werde euch bekämpfen, so lange ich lebe. Und ich werde euch mit diesem Messer schlachten. Und eure Hälse mit Äxten durchtrennen.“[19]
Offizielle IS-Außenstelle in Brandenburg

Im Februar 2016 bekannte der Chef des Verfassungsschutzes in Brandenburg, Carlo Weber, daß sich etwa siebzig in Brandenburg als Asylbetrüger lebende Tschetschenen der Terrororganisation Islamischer Staat und Terrorchef Abu Bakr al-Baghdadi unterstellt haben. Sie waren von den Behörden ohnehin schon als radikal-islamische Salafisten eingestuft worden, mit dem Anschluß an al-Baghdadi besteht nun faktisch eine Außenstelle des IS in Brandenburg.[20]

Kriminelle aus afrikanischer Haft direkt nach Europa exportiert

Ein afrikanischer Diplomat, der Kongolese Serge Boret Bokwango (akkreditiert in Genf), äußerte sich bereits 2011 zur schrankenlosen Massenzuwanderung aus Afrika mit einem bizarren Detail, indem er darauf hinwies, daß in etlichen afrikanischen Staaten die Regierungen dazu übergegangen seien, ihre Gefängnisse zu leeren mittels deutscher „Willkommenskultur“.[21] Er sagte:

„Die Afrikaner, die ich in Italien sehe, sind der Abschaum und Müll Afrikas. Ich frage mich, weswegen Italien und andere europäische Staaten es tolerieren, dass sich solche Personen auf ihrem nationalen Territorium aufhalten. […] Ich empfinde ein starkes Gefühl von Wut und Scham gegenüber diesen afrikanischen Immigranten, die sich wie Ratten aufführen, welche die europäischen Städte befallen. Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Europa auch noch unterstützen.“[22]

Wenn man nun die sehr naheliegende Frage stellt, wie ausgerechnet Gefängnisinsassen in der Dritten Welt Schlepperorganisationen bezahlen können, dann lautet die Antwort: Beim allergrößten Teil der hier eingeschleusten Asylforderer handelt es sich um weitgehend mittellose Personen. Weder ihre Fortbewegung noch ihre Verpflegung oder sonst etwas „bezahlen“ diese Personen jemals. Es sind viemehr globalistische Akteure (→ Hintergrundmächte), die ihren eigenen Zugriff auf Fiatgeld nutzen, um diese Massenwanderung zu planen, zu organisieren, durchzuführen und sie propagandistisch zu verstärken.[23]

Der große Austausch ist ein NWO-Projekt, das zugleich die Entrechtung und Enteignung der in Europa seit je Ansässigen betreibt. Erst in Verbindung mit der politisch-rechtlichen Aushöhlung der tradierten Verhältnisse durch die EU (mit dem hektischen, besinnungslosen „Abgeben nationaler Kompetenzen“ also) wird der Austausch perfekt: So viele Anspruchs- und Eigentumstitel wie möglich den Asylforderern zusprechen, und umgekehrt so viele Rechte, wie es nur geht, den Alteingesessenen aberkennen – das ist der eigentliche Plan.

In den ersten drei Monaten des Jahres 2016 begingen Asylbetrüger laut einer Meldung des Bundeskriminalamtes rund 70.000 Straftaten.[24]

Das Regime rät BRD-Bewohnern zu Vorbereitungen auf kommenden Ausnahmezustand

Die Bundesregierung nutzte die Sommerpause, um die in Urlaubsstimmung befindlichen BRD-Bürger zum Anlegen von Vorräten zu veranlassen. Diese sollten sich nach den Vorstellungen des Hochverratskabinetts Merkel im Fall einer (eher unwahrscheinlichen) Katastrophe oder eines Terrorangriffs der von ihnen selber ins Land geholten Asylbetrüger vorübergehend selbst versorgen können. Die Vorräte sollten für zehn Tage angelegt sein.[25] Passend dazu kündigte Klaus Bouillon, Innenminister des Saarlandes, Übungen der Bundeswehr zu einem Einsatz auf BRD-Gebiet an.[26]

Gewaltexzesse zum Jahreswechsel 2015/2016 von Asylbetrügern gegen deutsche Frauen

In Köln, Hamburg, Stuttgart und weiteren deutschen Städten kam es zum Jahresende 2015 zu massiven Angriffen orientalischer Zivilokkupanten gegen deutsche Frauen.

In Köln versammelten sich zum Jahreswechsel ca. 1000 arabische Männer auf der Kölner Domplatte, bedrängten und befummelten deutsche Frauen, um sie anschließend unter Androhung von Gewalt auszurauben. Diese Vorfälle wurden zunächst von der Lügenpresse verschwiegen und kamen erst durch Polizeiberichte an die Öffentlichkeit. Bis zum 7. Januar 2016 lagen bei der Polizei 150 Anzeigen vor, davon auch zwei wegen Vergewaltigung. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker gab danach einen Verhaltenskodex für Frauen aus und machte somit aus Opfern Täter.[27] Von den 15 vorläufig festgenommenen Personen sind 14 aus Syrien und einer aus Afghanistan. Auf polizeiliche Maßnahmen gaben die Verbrecher Antworten wie „Ich bin Syrer, ihr müßt mich freundlich behandeln. Frau Merkel hat mich eingeladen.[28]

Auf der Reeperbahn in Hamburg wurden, ebenfalls von arabischen Gewalttätern, deutsche Frauen wie Vieh gejagt. Frauen im Alter von 18 bis 24 Jahren wurden von den Tätern zunächst verbal, dann sexuell belästigt. Die Täter kreisten dann ihre Opfer in großen Gruppen ein. Die Frauen versuchten zu fliehen, unter anderem zu den Türstehern verschiedener Lokale. Es wurden ihnen Geldbörsen, Papiere, Bargeld und Mobiltelefone gestohlen.[29]

In Stuttgart kam es zu ähnlichen Verbrechen. Bei der Polizei in Stuttgart meldeten sich Frauen, die zum Jahreswechsel in der Innenstadt von arabischen Männern belästigt worden sind. Die Frauen seien meist aus einer Gruppe heraus am Weitergehen gehindert, bedrängt und unsittlich berührt worden. In manchen Fällen seien ihnen Handtaschen oder Handys gestohlen worden. Ein Asylbetrüger wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.[30]

Schachtschneider, Elsässer, Tillschneider, Kubitschek – Verfassungsbeschwerde

Am 29. Januar 2016, einem Freitagabend, kündigte Götz Kubitschek auf dem Weltnetzportal seiner Zeitschrift „Sezession“ an, daß nunmehr der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider die Formulierung einer Verfassungsbeschwerde gegen die von Frau Merkel und ihrem Koalitionär Sigmar Gabriel herbeigeführten Zustände, das ausufernde Asylchaos, abgeschlossen habe. Initiativ geht diese Beschwerde aus von der Bürgerinitiative „Ein Prozent für unser Land“ (EinProzent.de). Prof. Schachtschneider betreut die Verfassungsbeschwerde als Verfahrensbevollmächtigter, er ist auch Beschwerdeführer. Beschwerdeführer sind ferner: Jürgen Elsässer (Compact-Magazin), Dr. Hans-Thomas Tillschneider (AfD-Landtagskandidat in Sachsen-Anhalt) und der Verleger, Redakteur und Autor Götz Kubitschek. Gewicht erhält die Verfassungsbeschwerde auch durch die materielle und ideelle Unterstützung der Initiative „Ein Prozent für unser Land“; sie wird im Frühjahr 2016 von bereits mehr als 22.000 Bürgern getragen. Kubitschek erläutert:

„Schachtschneider sieht die Verfassungsidentität Deutschlands in zweifacher Hinsicht gefährdet: Zum einen verletze die Einwanderungspolitik der Bundesregierung das Prinzip, daß Deutschland das Land der Deutschen sei, zum anderen das Prinzip des Rechtsstaats. Er stützt seine Anträge dabei auf das Recht auf Demokratie, das jedem Bürger Deutschlands aufgrund des Art. 38 Abs. I GG als Grundrecht zusteht.
Kernanträge der Beschwerde sind:
  • die Verpflichtung der Bundesregierung, namentlich der Bundeskanzlerin, die Grenzen der Bundesrepublik Deutschland wirksam gegen die illegale Einreise von Ausländern zu sichern und den illegalen Aufenthalt der Ausländer unverzüglich zu beenden sowie
  • die vorläufige Suspendierung und spätere Amtsenthebung der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und ihres Stellvertreters Sigmar Gabriel.
Um der Dringlichkeit des Handelns gerecht zu werden, wird Professor Schachtschneider einstweilige Anordnung beantragen.“[31]

Binnen weniger Wochen wurde die Verfassungsbeschwerde verworfen, indem sie ohne Begründung nicht zur Entscheidung angenommen wurde.[32]

Manfred Kleine-Hartlage äußerte daraufhin, daß das Scheitern der zweiten deutschen Demokratie, womit er die BRD meint – die erste war demnach die Weimarer Republik –, in greifbare Nähe gerückt sei.[33]

Hemmungsloses Anlügen der Bevölkerung bezüglich Geheimabsprachen

Weder der Kaufman-Plan (alle Deutschen durch Zwangssterilisation und andere Maßnahmen zu vernichten und durch Angehörige anderer Völker zu ersetzen) noch der Hooton-Plan des Harvard-Anthropologen (bei dem es um die Umzüchtung und Beseitigung der rassischen Eigenschaften der Deutschen ging) waren Geheimpläne. Statt dessen handelte es sich um Ausarbeitungen, die im Buchhandel und der Presse während des Zweiten Weltkrieges weiteste Verbreitung fanden. Aber wenn etwas veröffentlicht ist, heißt das nicht, daß es auch verstanden wurde. Heute zeigt sich, daß in einer desorientierten, geistig verarmten und verblendeten deutschen Öffentlichkeit umstandslos in einem Atemzug gesagt werden kann: „Es gibt keine Islamisierung“ und „Die Islamisierung ist gut“ – einzige Voraussetzung für solches Verblödungsgeschwätz ist allein, daß nicht ausgerechnet diese deutlichen Worte gewählt werden.

In der Art einer Orwellschen Neusprache äußerte sich Frau Dr. Merkel zunehmend grotesk zu dem, was sie entscheidet, was sie tut und unterläßt. Dies betrifft insbesondere die EU-„Verhandlungen“ zur Asylantenflut mit der Türkei. Der regierungsfreundliche FOCUS beschrieb sie wie folgt:

„Stellen Sie sich vor, Sie schlendern mit einem Bekannten auf dem großen Basar von Istanbul herum. Da erblickt Ihr Bekannter einen Teppich, den er wohl unbedingt haben wolle. Der freundliche Händler macht ihm das erste Angebot: 300 Euro. Ihr Bekannter nimmt es an. Sie blicken ihn verblüfft an, doch er verzieht keine Miene. Der Händler reicht Ihnen beiden eine Tasse Tee, es scheint, um das Geschäft zu besiegeln. Doch da sagt der Händler, dass er noch 300 Euro mehr haben möchte. Gespannt betrachten Sie Ihren Bekannten: doch er nimmt an. Und nicht nur das: auf dem Weg ins Hotel verkündet er Ihnen mit Stolz, dass dieses Geschäft ein großartiger Durchbruch gewesen sei. Klingt absurd? Ja, leider und so ungefähr verhielt es sich mit den aktuellen Verhandlungen mit der Türkei.“

Der FOCUS spricht an derselben Stelle von einem plumpen „Taschenspielertrick“,[34] mit dem Frau Dr. Merkel glaubt, ihre BRD-Wähler täuschen zu können. Der polnische EU-Ratspräsident, Donald Tusk, hatte bereits den Türken, die schon knapp 2,5 Millionen Invasoren aufnahmen, erhebliche „Zugeständnisse“ gemacht – das heißt, die in der Türkei angelandeten Zivilokkupanten wurden von Tusk gleichsam wie EU-Quotenmigranten eingestuft. Das wichtigste „Zugeständnis“ lautet: Alle über die Ägäis illegal in die EU eingereisten Migranten werde die Türkei wieder zurücknehmen. Dafür allerdings nähmen diverse (angeblich: alle) EU-Länder umgekehrt genau so viele Syrer auf. (Die BRD wird aufnehmen, das steht fest.) Der FOCUS schrieb anknüpfend:

„Bemerken Sie den Taschenspielertrick? Die Türkei behindert Flüchtlinge an der Ausreise nach Europa. Dafür aber muss die EU genau so viele Syrer legal aus der Türkei in die EU aufnehmen. Also ein Boot mit 20 Flüchtlingen wird von den Türken gestoppt, dafür fliegen 20 Syrer aus Istanbul nach Berlin und bekommen entsprechende Papiere. Mit anderen Worten: die Türkei muss keinen einzigen zusätzlichen Flüchtling aufnehmen, als sie es sonst tun würde. Dennoch hat sie derart unglaubliche Zugeständnisse ausgehandelt. [...] Hinzu kommt, dass man sich auf die Zahlen der Türkei verlassen muss: Wenn es heißt, dass ein Schlauchboot mit 20.000 Menschen gestoppt wurde, dann ist das eben so. [...] In fünf Jahren sind die Akteure auf der politischen Bühne sowieso alle ausgetauscht, wohl mit Ausnahme von Erdoğan, weshalb es eben auch so klug war, Davutoglu zu schicken. Derjenige Verhandler mit den unverschämtesten Forderungen sollte stets austauschbar sein. [...] Es sind die EU-Bürger, die einen Mondpreis für die Verhandlungsschwäche der schwachen Akteure hinlegen, deren Felle davonschwimmen.“

Orwellsches Neusprech an den Merkelschen „Verhandlungserfolgen“ ist eigentlich jedes einzelne Schlüsselwort. Beispiele: Das weitere, beschleunigte Anwachsen der Überfremdungsflut wird als Rückgang dargestellt; die Explosion der Kosten als Problemlösung; die Chauffeursdienste unserer steuergeldfinanzierten Marine als Kontrolle. Für die unendliche Schande – mit der EU-Schranzen sich unterwürfig, ehrlos, nichtswürdig und verräterisch gegenüber der Türkei gezeigt haben –, gibt es dann noch das Wort Alternativlosigkeit (explizit: „Es gibt keine Alternative zum Verhandlungspartner Türkei“). Kein Geheimnis ist, daß die Türkei EU-Visafreiheit für ihre Bürger erpreßt hat und der EU-Beitritt der Türkei verbindlich angekündigt wurde. Beides ist vielmehr offensichtlich und öffentlich eingeräumt. Jeder und jede weiß es jetzt. Keine dieser Tatsachen hindert jedoch Abermillionen BRD-Schlafschafe daran, auch weiterhin an die unendliche Güte und an den sogenannten „Erfolg“ einer Bundeskanzlerin zu glauben, die die größte Hochverräterin (und Schleuserkönigin) der bekannten Geschichte ist.

Zusammenhangsleugnen mit System und Methode

Noch im August 2016 leugnete Angela Merkel hartnäckig jeden Zusammenhang der Kriminalitätswelle, des Terrorsommers und der wachsenden Kriminalitätsfurcht (die ja zu millionenfach praktizierten Verhaltensänderungen im Volke geführt hat) mit der von ihr organisierten Zuwanderungsflut:

„Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern) sagte sie auf die Frage, ob mit den Flüchtlingen auch der Terrorismus nach Deutschland gekommen sei, es sei in der Tat zu erkennen, dass versucht werde, Flüchtlinge für islamistischen Terrorismus zu gewinnen. Allerdings sei ›das Phänomen des islamistischen Terrorismus des IS nicht ein Phänomen, das durch die Flüchtlinge zu uns gekommen ist, sondern das wir auch schon vorher hatten.‹“[35]

Die Zusammenhangsleugnerin Merkel verstrickte sich damit immer tiefer in jene Betriebsblindheit, die ihr Reden und Handeln seit je bestimmt hat. Seit jedoch die regierungsamtliche Macht gezielt Maßnahmen ergriffen hat, die das Funktionieren der Rechtsordnung selber schädigen, und seit die Mißachtung von Recht und Gesetz (auch die Mißachtung von GG Artikel 16a) offizieller Regierungskurs ist, nimmt Merkels sonderlingshafte Betriebsblindheit mehr und mehr dämonisch-bizarre Züge an. Dies wäre nicht möglich, wenn nicht längst gleichgeschaltete Leitmedien und funktionslose Parlamente etabliert worden wären, die ein solches volksfeindliches Vorgehen legitimieren, propagieren und schützen.

Frau Dr. Merkel schädigt absichtlich das deutsche Volk – so, wie sie ja auch im Falle ihrer „Rußland-Sanktionen“ bewußt Schaden herbeiführt: Eine speichelleckerisch-atlantische Unterwerfungspolitik unter Pentagon- und Wall-Street-Interessen; koste es, was es wolle. Die Attitüde Merkels, auf Wahlveranstaltungen so zu tun, als sei es unmöglich, eins und eins zusammenzuzählen, ist ferner Ausdruck einer diabolischen Arroganz. Merkel spricht so in der festen Gewißheit, daß sie im Wahlkampf ja ohnehin zu Idioten redet, denen man jeden Unsinn auftischen kann, und die sich noch für die Erfrischung bedanken, wenn man ihnen ins Gesicht spuckt.

Zitate

  • „Es wird wohl noch ein Jahrhundert dauern, bis es irgendeiner deutschen Tageszeitung einfallen wird, von der Ehre und Würde deutscher Frauen zu schreiben – sicher, vielleicht ist es auch nur der ungünstige Zeitpunkt, denn nichts darf die Einwanderungspolitik der Regierung gefährden, der Umbau Deutschlands zu einem offenen, transnationalen Marktplatz im Herzen Europas soll weiter gehen, dafür steht der politisch-mediale Komplex seit dem Fall der Mauer Garant. In diesen Kreisen hat man nie vergessen, aus einer kriegspsychologischen Propagandaeinheit der Besatzungsmacht USA hervorgegangen zu sein. Die aktuelle Erfahrung deutscher Frauen mit den fragwürdigen Vergnügen einer ›nordafrikanischen Freinacht‹ paßt nicht zum herrschenden emotionalen Design der Medien, in dem dreiste afrikanische und arabische Wohlstands-Flüchtlinge den emotionalen Stellenwert von kleinen, hilflosen Kuscheltieren genießen. Nun hatte es aber auch vorher vereinzelt warnende Stimmen gegeben, die so genannten Flüchtlinge könnten ihre gescheiterten Gesellschaftssysteme und mittelalterlichen Vorstellungen importieren: Statt sich über die Sicherheit deutscher Straßen zu freuen, würden die komplex-beladenen Möchtegern-Paschas nun die deutschen Straßen in Schlachtfelder verwandeln – oder zumindest unsicher machen. Genau das ist nun geschehen. Ein Krieg, der sich auf Faustrecht-Niveau zwischen Indigenen und Zuwanderern abspielen wird, dürfte als der schlimmste, weil längste aller Kriege gelten. [...] Es ist der Grund warum Übergriffe auf Frauen in Kriegen systematisch zur Demoralisierung eines schon geschlagenen Gegners eingesetzt werden. Es bedeutet Demütigung und Verunsicherung. Und im kleinen Rahmen: Wer als Gast die Frau des Hausherrn betatscht, stellt die häusliche Hierarchie klar in Frage. Er empfiehlt sich der Frau des Hauses als der bessere Mann, er bietet ihr Schutz und stellt sich durch seine Tat in Konkurrenz zu dem, der die älteren Rechte – ich muß es so schreiben – an ihrem Unterleib hat.“ — Thor Kunkel[36]
  • „Solange wir eine Bundeskanzlerin im Amt sehen, bei der jede Aussage über eine Reduzierung von Migration als versuchte Täuschung über eigentliche Ziele angesehen werden muss, weiß jeder, wo wir stehen.“Willy Wimmer[37]
  • „Um Beute geht es darüberhinaus auch jenen Migrantenorganisationen, welche die Vorfälle von Köln nutzten, um Forderungen nach weiteren Privilegien für ihre ethnische Klientel vorzubringen und diese gleichzeitig gegen mögliche politische Konsequenzen aus den Vorfällen zu verteidigen. Der Komplex der Beutegesellschaft besteht jedoch nicht nur aus diesen Kräften, sondern auch aus jenem Kartell aus Teilen von Politik, Wirtschaft, Medien und anderen Institutionen, das Massenzuwanderung erst ermöglicht. Für dieses Kartell stellt Deutschland nur einen Wirtschaftsstandort dar, dessen Menschen und Kultur nicht mehr ausreichend kurzfristigen Gewinn abwerfen und somit ihren Wert verloren haben. Dabei lassen sich auch einige der Stützen dieses Kartells weiterhin von der humanitaristischen Kaschierung der Zuwanderungsagenda blenden, mit der im Kern wirtschaftliche Ziele durchgesetzt werden sollen. So wird die Deutschland unter immer blutigeren Begleiterscheinungen zunehmend zerrieben zwischen inneren und äußeren Kräften, die es aus unterschiedlichen Motiven als Beute betrachten und verzehren.“ — Thomas Schmidt[38]
  • „Im Gegensatz zur Vorstellung von Carl Schmitt, wonach der Staat das Recht aus Selbsterhaltungsgründen suspendiert, um die Ordnung aufrechtzuerhalten, verhält es sich bei Merkel etwas anders: Sie hat mit ihrer einsamen Entscheidung Chaos angerichtet, das sie nun mit Hilfe eines Konjunkturprogrammes für die deutsche Sozial- und Integrationsindustrie beheben will. Was Merkel also mit ihrem Alleingang erhalten und schützen wollte, war weder das eigene Volk noch der eigene Staat. Vielmehr ging es darum, die linksliberale Gutmenschenideologie der gesamten bundesrepublikanischen Elite zu retten. Offene Grenzen, unkontrollierte Einwanderung, der Glaube an die Integration und die Möglichkeit einer europäischen Solidarität in allen Fragen zählen zu den Selbstverständlichkeiten des Establishments. Ihre Richtigkeit wird vorausgesetzt, weshalb alle Maßnahmen zur Umsetzung dieser Ziele als legitim erscheinen.“Felix Menzel[39]
  • „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“[41]Angela Merkel
  • „Liebe CDU, sehr geehrte Frau Merkel – falls Ihr weitere Millionen Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlinge zu Euch einladen wollt, wenn Ihr diese Migranten auch wirklich anständig versorgen, ausbilden, integrieren und jahrelang finanzieren wollt, dann bitte: Macht es einfach. Startet doch eine Luftbrücke der Herzen und schickt die fettesten Jets eurer Lufthansa-Flotte nach Athen und Istanbul, holt die ehrlichen und die etwas weniger ehrlichen Asylwerber in Griechenland und in der Türkei ab – aber bitte zwingt uns Österreicher, Slowenen, Tschechen, Slowaken, Ungarn, Serben, Mazedonier nicht mehr in die sehr unangenehme Rolle der bösen Türsteher am Eingang eures Asyl-Multikulti-Schlaraffenlandes. Wenn Ihr tatsächlich wollt, liebe deutsche Merkel-Fans, dann leistet euch doch jetzt sofort von Eurem Budgetüberschuss einen Dauereinsatz eines Lufthansa-Airbusses A380, der bei jedem Flug 526 Passagiere von Athen zu Euch nach Frankfurt, Berlin oder Hamburg liefert. Bei nur fünf Flügen pro Tag hättet Ihr dann binnen eines Jahres die Million Flüchtlinge, die Ihr ja noch aufnehmen möchtet [...].[42]
  • „Nicht einer der Antragssteller, die über Land hier nach Deutschland kommen, kommt legal hierher, weil nicht einer ein Einreiserecht hat. Sie müssten alle an der Grenze abgewiesen werden. Ich habe sehr genau geprüft, ob es irgendein Einreiserecht aus internationalen Verträgen gibt. Das gibt es nirgends.“Karl Albrecht Schachtschneider[43]
  • „Wir können die Türen nach Griechenland und Bulgarien jederzeit öffnen und wir können die Flüchtlinge in Busse stecken.“Recep Tayyip Erdogan[44]
  • „Die islamische Invasion Europas ist eine ausgezeichnete Nachricht. Der Messias wird kommen, wenn Edom (Anmerkung: Edom bedeutet gemäß Talmud, Megilla 6b Germanien), Europa und die Christenheit gefallen sind.“[45][46]Rabbi David Touitou

Projekte für die Asylantenflut

  • Zanzu – Fachkonferenz „Sexuelle Gesundheit von Migrantinnen und Migranten stärken“. Zanzu.de, ein Weltnetzportal der BZgA, bietet Informationen zur sexuellen Gesundheit in 13 Sprachen.[47][48][49]

Chronik

  • Mordfall Jolanta Kijak (Todesrune.png 45): Am 24. Juli 2016 wurde die schwangere und vierfache Mutter von einem Asylanten namens Mohamad Halef in Reutlingen mit zahlreichen Machetenhieben zerhackt.[50][51][52]
  • Mordfall Maria Ladenburger (Todesrune.png 19): Am 16. Oktober 2016 wurde die Medizinstudentin auf dem Heimweg von einem angeblich 17jährigen Afghanen vergewaltigt und anschließend zum Ertrinken in die vorbeifließende Dreisam geworfen. Hussein Khavari war 15 Monate zuvor im Zuge von Merkels Willkommenskultur in unser Land gekommen.

Filmbeiträge

April 2016: Seit 2010 gib es in der EU einen „Kommissar für Migration“, Dimitris Avramopoulos. Seine Aufgabe ist es, in den nächsten zwanzig Jahren mehr als 70 Millionen „Migranten“ in der EU aufzunehmen.
24. Juli 2016: In Reutlingen war eine schwangere 45jährige Polin (Jolanta Kijak, Mutter von vier Kinder) von einem 21jährigen Syrer (Mohamad Halef) auf offener Straße niedergemetzelt worden.

Siehe auch

Literatur

  • Manfred Kleine-Hartlage: Das Dschihadsystem – Wie der Islam funktioniert, Resch-Verlag, Gräfelfing 2010, ISBN 978-3-935197-96-0
  • Kelly M. Greenhill: Massenmigration als Waffe – Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik, Kopp Verlag, Rottenburg 2016 [432 Seiten], ISBN 978-3-864452-71-0 (amerikanische Originalausgabe: Weapons of Mass Migration. Forced Displacement, Coercion, and Foreign Policy. Cornell University Press, Ithaca/London 2010 [342 Seiten])
  • David Engels: Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der Römischen Republik. Historische Parallelen. [Vom Verfasser aus dem Französischen ins Deutsche übertragen.] Europa Verlag Berlin; Berlin und München 2014, ISBN 978-3-944305-45-5
  • Manfred Ritter: Sturm auf Europa (Bestellmöglichkeit)

Verweise

Fußnoten

  1. Merkel fordert offene Grenzen auch bei neuem Flüchtlingsstrom, Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 4. Juni 2016
  2. Merkel erwartet eine Millionen neue Flüchtlinge aus der TürkeiDeutsche Wirtschafts Nachrichten, 9. Januar 2016
  3. Asylwelle reißt nicht ab, Junge Freiheit, 15. Januar 2016
  4. Zahl der Asylanträge steigt auf über 180.000, Junge Freiheit, 8. April 2016
  5. Mehr als alle anderen zusammen, Junge Freiheit, 19. Dezember 2016
  6. AfD empört über Berliner Polizeistatistik, Junge Freiheit, 9. März 2016
  7. Mehr illegale Einreisen als im Vorjahreszeitraum, Junge Freiheit, 31. Mai 2016
  8. Merkel fordert offene Grenzen auch bei neuem Flüchtlingsstrom, Deutsche Wirtschaftsnachrichten, 4. Juni 2016
  9. Einwanderer retten Europa vor Inzucht, Junge Freiheit, 8. Juni 2016
  10. Fristlos, formlos, fruchtlos – Anzeigen gegen Merkel werden durchgehend abgewiesen – Strafrecht als politisches Instrument untauglich, Preußische Allgemeine, 4. Februar 2016
  11. Extrem fordernd, unzuverlässig und aufdringlich, Die Welt, 17. Januar 2016
  12. Flüchtling gefesselt – CDU-Gemeinderat droht Ausschluss, Die Welt, 9. Juni 2016
  13. Anzeige gegen Görlitzer Polizeipräsidenten, MDR, 30. Juni 2016
  14. Vgl. dazu besonders: War die AfD-Gründung eine „Blitzableiter”-Aktion?, Journalistenwatch, 22. Mai 2015
  15. Pariser Attentäter wohnte in deutscher Asylunterkunft, Der Spiegel, 9. Januar 2016
  16. Terrorermittlungen gegen zehn Flüchtlinge in Hessen, Focus, 15. Januar 2016
  17. IS bekennt sich zum Anschlag auf Regionalbahn, Bildzeitung, 19. Juli 2016
  18. IS veröffentlicht Bekennervideo, Abendzeitung München, 19. Juli 2016
  19. Bekennervideo des Axttäters aufgetaucht, Bild, 19. Juli 2016
  20. 70 Anhänger des IS in Brandenburg, Potsdamer Neueste Nachrichten, 10. Februar 2016
  21. Vgl. dazu auch den Artikel von Udo Ulfkotte: Der »Abschaum Afrikas«? Was Politik und Medien über Flüchtlingsströme verschweigen, Kopp Online, 23. April 2015
  22. Il rappresentante congolese dell’Onug duro contro alcuni africani residenti in Italia, Julienews, 7. Juni 2011 (italienischsprachig)
  23. Gerhard Wisnewski: »Flüchtlinge«: Aus dem Knast direkt nach Europa?, Kopp Online, 21. Januar 2016
  24. Asylbewerber begehen 770 Straftaten am Tag, Junge Freiheit, 8. Juni 2016
  25. Bevölkerung soll Vorräte für zehn Tage anlegen, Die Welt, 21. August 2016
  26. Bundeswehrübungen im Innern ab November erwartet, Die Welt, 20. August 2016
  27. Köln kündigt Verhaltenskodex für Frauen anJunge Freiheit, 5. Januar 2016
  28. Frau Merkel hat mich eingeladenJunge Freiheit, 7. Januar 2016
  29. Massenbelästigungen auch in HamburgJunge Freiheit, 5. Januar 2016
  30. Ein dutzend Anzeigen nach SilvestervorfällenDer Spiegel, 7. Januar 2016
  31. Götz Kubitschek: Lage 2016 (3): Verfassungsbeschwerde der Bürgerinitiative „Ein Prozent“, Sezession im Netz, 29. Januar 2016
  32. Götz Kubitschek: Verfassungsbeschwerde abgewiesen – Gespräch mit Schachtschneider zur Lage, Sezession im Netz, 4. März 2016
  33. ZUERST!-Kolumnist Kleine-Hartlage: „Das endgültige Scheitern der zweiten deutschen Demokratie ist in greifbare Nähe gerückt“, Zuerst!, 21. März 2016
  34. Jack Nasher: EU-Gipfel. Was Sie vom türkischen Premierminister lernen können, Focus, 18. März 2016
  35. Merkel: Terror nicht durch Flüchtlinge gekommen, FAZ, 18. August 2016
  36. Thor Kunkel: Köln und die deutschen MännerSezession im Netz, 7. Januar 2016
  37. Redaktion: Willy Wimmer: Das ganze Land ist zivilisatorisch zurückgeworfen wordenKopp Online, 8. Januar 2016
  38. Thomas Schmidt: Beuterepublik DeutschlandSezession im Netz, 8. Januar 2016
  39. Felix Menzel: Der Ausnahmezustand und die Grenzen der Moral, Sezession im Netz, 14. Januar 2016
  40. [1]
  41. Nun sind sie halt da, Junge Freiheit, 28. September 2015
  42. Wenn Merkel will kann sie alle Asylbewerber haben, krone.at, 1. März 2016
  43. Compact-Magazin, 3/2016, Seite 24
  44. Erdogan drohte EU Weiterschleusen von Flüchtlingen an, diepresse.com, 11. Februar 2016
  45. Rabbi begrüßt die islamische Invasion Europas, Preußische Allgemeine Zeitung, 10. September 2015
  46. Rabbiner: Zerstörung der heidnischen Völker durch den Islam ist exzellent für uns (Israel).
  47. In Berlin fand vom 25. bis 26. Februar 2016 die Fachkonferenz „Sexuelle Gesundheit von Migrantinnen und Migranten stärken“ des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) statt. Die Konferenz widmete sich dem Thema der sexuellen und reproduktiven Gesundheit von Menschen mit Migrationshintergrund.
  48. Pressemitteilung – bmg.bund.de
  49. Weltnetzportal – Zanzu
  50. Nett & gewalttätig – Reutlinger Macheten-Mann erschlägt schwangere Freundin – Täter polizeibekannt, Epoch Times, 25. Juli 2016
  51. Reutlinger Macheten-Mord: Polnische Regierung will Erklärung von Deutschland, Epoch Times, 27. Juli 2016
  52. EXCLUSIVE: Ex-husband of pregnant Polish woman, 45, hacked to death by a machete wielding Syrian refugee who was 'in love with her' demands attacker receives DEATH PENALTY, Daily Mail, 28. Juli 2016