Nauen

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Nauen

Wappen von Nauen
Staat: Deutsches Reich
Gau: Mark Brandenburg
Landkreis: Havelland
Provinz: Brandenburg
Einwohner (2013): 16.616
Bevölkerungsdichte: 61 Ew. p. km²
Fläche: 268,11 km²
Höhe: 35 m ü. NN
Postleitzahl: 14641
Telefon-Vorwahl: 03321, 033230 (Börnicke, Tietzow), 033237 (Ribbeck), 033239 (Groß Behnitz, Schwanebeck, Wachow)
Kfz-Kennzeichen: HVL
Koordinaten: 52° 36′ N, 12° 53′ O
Nauen befindet sich seit 1945 entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Brandenburg

Nauen ist eine deutsche Stadt im Havelland in Brandenburg.

Lage

Die Stadt Nauen liegt im nordöstlichen Teil des Havellands, 20 km westlich der Berliner Stadtgrenzen.

Geschichte

Nauen wurde 1186 erstmals urkundlich als Nowen erwähnt, erhielt 1292 Stadtrecht und 1317 Marktrecht. 1414 verursachte ein Rachefeldzug Dietrich von Quitzows einen großen Stadtbrand. Im Dreißigjährigen Krieg zerstörten 1631 die Truppen Tillys einen Teil der Stadt. Im Jahre 1675 fand am 27. Juni das Gefecht bei Nauen zwischen schwedischen und brandenburgischen Truppen während des Schwedisch-Brandenburgischen Krieges statt.

1732 hielt sich Kronprinz Friedrich drei Monate als Bataillonskommandeur in Nauen auf.

Sehenswürdigkeiten

  • St. Jacobi
  • Wasserturm
  • St. Peter und Paul

Bekannte, in Nauen geborene Personen

  • Ernst Kienast (1882–1945), Beamter; Direktor beim Reichstag
  • Hans Ney (geb. 1924), Marineoffizier der Bundeswehr, Heimatforscher und Autor