Biesenthal

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biesenthal

Wappen
Staat: Deutsches Reich
Gau: Mark Brandenburg
Landkreis: Barnim
Provinz: Brandenburg
Einwohner (31. Dez. 2010): 5.543
Bevölkerungsdichte: 90 Ew. p. km²
Fläche: 60,92 km²
Höhe: 50 m ü. NN
Postleitzahl: 16359
Telefon-Vorwahl: 03337
Kfz-Kennzeichen: BAR, BER, EW
Koordinaten: 52° 46′ N, 13° 38′ O
Biesenthal befindet sich entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Brandenburg
Bürgermeister: Carsten Bruch

Biesenthal ist eine deutsche Stadt im Kreis Barnim in Brandenburg.

Geographie

Lage

Biesenthal befindet sich im Naturpark Barnim, nordöstlich von Bernau bei Berlin und etwa 32 Kilometer vom Stadtzentrum von Berlin entfernt.

Stadtgliederung

Zur Stadt Biesenthal gehört das frühere Dorf Danewitz, das zu Biesenthal eingemeindet wurde und heute Ortsteil ist. Wohnplätze sind Dewinsee-Siedlung, Eiserbude, Hellmühle, Priesterpfuhlsiedlung, Siedlung, Vorwerk, Wehrmühle und Wullwinkel.

Gewässer

Geschichte

Biesenthal wurde erstmals 1258 urkundlich erwähnt und erhielt 1315 Stadtrecht.

2003 wurde Danewitz nach Biesenthal eingemeindet.

2004 wurde Biesenthal als erste „Naturparkstadt“ ausgezeichnet.[1]

Sehenswürdigkeiten

Bekannte, in Biesenthal geborene Personen

  • Fritz Helke (1905–1967), Literaturfunktionär, Schriftsteller und Übersetzer
  • Max Prentzel (1882–?), Gauarbeitsführer

Literatur

  • Adalbert Kuhn: Märkische Sagen und Märchen nebst einem Anhange von Gebräuchen und Aberglauben, Reimer, Berlin 1843 (Digitalisat)
  • Rudolf Schmidt: Geschichte der Stadt Biesenthal. 2. Auflage. Verlagsgesellschaft Müller, Eberswalde 1941.
  • G. Pardemann: Festschrift zur 650-Jahr-Feier der Stadt Biesenthal, Buchdruckerei J. Pawlowsky, Biesenthal 1965

Verweise

Fußnoten

  1. Brigitte Horn: Zusatz Naturparkstadt beantragtMärkische Oderzeitung, 27. Februar 2004