Knoppsche Geschichtsschreibung

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Knopp'sche Geschichtsschreibung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Knoppsche Geschichtsschreibung (oder Knoppsche Geschichtsdarstellung, Knoppscher Historismus) ist ein vorwiegend ironisch gemeinter Ausdruck, der sich auf den BRD-Fernsehhistoriker Guido Knopp bezieht und zur Bezeichnung einer zumeist im reißerischen Stil präsentierten, explizit verfälschten oder verfälschend einseitigen, antideutschen und korrupten sowie allgemein Zeitgeist-opportunen geschichtlichen Darstellung verwendet wird. Faktisch handelt es sich somit um keine eigentliche Darstellung der Geschichte, sondern um deren bewußte politisch korrekte Verzerrung oder Verfälschung im Sinne der in der BRD betriebenen Umerziehung sowie zur Stützung der Ideologie der „Westlichen Wertegemeinschaft“.

Auswahl Knoppscher Schlagwörter

Knopp betreibt seine Geschichtsdarstellung meistens im Stil eines Schlagworthistorikers, der die Zuschauer mit den in der BRD üblichen Propagandabegriffen überzieht. Dabei läßt er bewußt die politischen Begleitumstände und die völker- und kriegsrechtlichen Grundlagen gänzlich wegfallen, um die Kriegsschuld des Deutschen Reiches zu beweisen. Gleichzeitig bedient er sich zweifelhafter Zeitzeugen, deren Aussagen oft als Lügen entlarvt werden konnten (z. B. Filip Müller, Heinrich Graf von Einsiedel). Angesichts der historischen Wahrheit stellt Knopp die Tatsachen regelrecht auf den Kopf.


Knoppsches Schlagwort Unterschlagene Tatsachen – historische Wahrheit
„Hitlers Machtergreifung Rechtmäßige Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler.
„Der Boykott der jüdischen Geschäfte als Vorläufer der Vernichtungspolitik.“ Es wird außer acht gelassen, daß die Maßnahmen, bei denen es sich nicht um „vernichtungspolitische“ Aktionen handelte, eine Reaktion der deutschen Staatsleitung auf die zuvor von hochrangigen Zionisten proklamierten jüdischen Kriegserklärungen an Deutschland waren.
„Dann begann er (Adolf Hitler), Deutschland aufzurüsten.“ Dies ist an sich richtig, jedoch lagen die Rüstungsausgaben des Reiches deutlich unter denen der anderen Westmächte sowie der Militärausgaben der bolschewistischen Sowjetunion[1]. Zudem werden folgende Informationen verschwiegen:
  • Bruch des 14-Punkte-Programmes von Wilson durch die Westmächte
  • darauf basierend umfassende Abrüstungsappelle von Adolf Hitler an die Westmächte, die ignoriert wurden
  • die vollständige Wehrlosmachung des Reiches gegen Aggressoren durch das Versailler Diktat
  • mehrfaches Angebot von Polen in den 20er und 30er Jahren, mit Frankreich zusammen das Reich zu überfallen

Die Aufrüstung war somit kein Ausdruck von Aggression, das Reich wollte lediglich nicht als einziger Staat vorbildlich abgerüstet haben. Unterdessen waren die deutschfeindlichen Staaten um 1939, ähnlich wie es schon 1914 der Fall war, gemeinsam wesentlich stärker als das Deutsche Reich und seine Verbündeten.

„1936 ließ er (Adolf Hitler) das Rheinland besetzen.“ Wiederherstellung der Wehrhoheit auf dem gesamten Reichsgebiet. Grund hierfür war der Bruch des Locarnovertrages durch Frankreich, welches einen ausschließlich gegen das Deutsche Reich gerichteten Militärpakt mit der bolschewistischen Sowjetunion abschloß (→ Französisch-Sowjetischer Beistandsvertrag), sowie der Bau der Maginot-Linie. Außerdem zeigte die Besetzung des Ruhrgebietes in den 1920er Jahren, was ein wehrloses Reich von den Franzosen zu erwarten hatte. Ein von Adolf Hitler vorgeschlagener deutsch-französischer Nichtangriffspakt war durch Frankreich abgelehnt worden.
„Die Olympischen Spiele 1936 nutzte Hitler, um der Welt ein friedfertiges Deutsches Reich vorzuführen und Propaganda zu betreiben“. Das Deutsche Reich war keineswegs agressiv ausgerichtet, diesbezügliche werbende Propaganda ergab sich daher von selbst und mußte nicht — wie hier suggeriert — künstlich inszeniert werden. Daß ein Staat, in dem eine Olympiade ausgetragen wird, versucht, sich in ein möglichst gutes Licht zu rücken, ist hierbei auch keine Besonderheit, sondern allgemein die Regel. Hierbei bot sich dem nationalsozialistischen Staat, der erst seit wenigen Jahren bestand, eine einmalige Gelegenheit, seine friedlichen Absichten weltweit zur Schau zu stellen. Es gab zu diesem Zeitpunkt auch keine Kriegsplanung, die man hätte vertuschen müssen.
„Mit dem Anschluß Österreichs eroberte sich der Diktator ein Stück Lebensraum.“ Die Vereinigung der Ostmark mit dem Reich wurde bereits 1918 von der österreichischen Nationalversammlung beschlossen und von den Westmächten verboten. Die 1938 vollzogene Vereinigung steht ohne Zweifel unter dem Selbstbestimmungsrecht der Völker. Anschließende Volksabstimmungen ergaben deutlich über 90% Zustimmung. Zudem war Hitler kein Diktator; denn zum einen wurde er vom Reichstag per Abstimmung zum Reichskanzler bestellt und zum anderen ließ er den Machtzuwachs, der ihm infolge des Todes von Reichspräsident Hindenburg zuteil werden sollte, durch eine Volksabstimmung legitimieren.
1939: „Überfall auf Polen“ Unterschlagen werden:
„Frankreich und Großbritannien erklärten Deutschland den Krieg, um den Diktator zu stoppen.“ Verschwiegen werden:
  • Der deutsch-britische Freundschaftsvertrag von 1938 (durch Großbritannien gebrochen dank der Garantieerklärung an Polen) und der deutsch-französische Freundschaftsvertrag vom 6. Dezember 1938 (ebenfalls durch Frankreich gebrochen durch die Kriegserklärung).
  • Unterlassene Kriegserklärung der Westmächte an die Sowjetunion nach dem Einmarsch in Ostpolen, woraus klar der Kriegswille der Westmächte ausschließlich gegen das Deutsche Reich hervorgeht.
  • Polen wird von dem mit ihm verbündeten Frankreich und Großbritannien im Stich gelassen.
Deutscher Überfall auf Norwegen, um die Erzzufuhr für den kommenden Krieg gegen den Bolschewismus zu sichern.“ Verminung norwegischer Gewässer durch die britische Marine, die somit die norwegische Neutralität mißachtete. Der englische Überfall auf Norwegen war bereits angelaufen. Deutschland kam diesem nur um 24 Stunden zuvor.
„10. Mai 1940: Angriff im Westen; die Niederlande und Belgien werden überrollt.“ Verschwiegen werden:
  • Zahllose Friedensangebote des Reichskanzlers (siehe auch Kriegsschuldfrage).
  • Churchills Direktive, „Europa in Brand zu setzen“
  • die erfolgte Kriegserklärung durch Frankreich, die kriegsrechtlich Frankreich zum Aggressor macht
  • Die Niederlande und Belgien mißachteten ihre verkündete Neutralität; britische Kampfflieger operierten im belgischen Luftraum, die Niederlande gewährten den alliierten Truppen Wegerechte und führten Separatverhandlungen mit den Westmächten (siehe auch Venlo-Zwischenfall).
„Überfall auf die Sowjetunion; dank der technischen Überlegenheit der Wehrmacht dringen die Deutschen tief nach Rußland hinein.“ Verschwiegen werden:
  • der massive Truppenaufmarsch an der reichsdeutschen Grenze
  • der Ausruf der Weltrevolution durch die Bolschewisten (vergleichbare deutsche Kriegsziele sind nicht nachweisbar)
  • Die Wehrmacht war der Roten Armee technisch und vom Rüstungsstand her deutlich unterlegen; z.B. im Bereich der Flugabwehr verfügte Rußland über eine der Flak-18 entsprechende Kanone; der Kampfpanzer T-34 übertraf den Panzer IV bei weitem. Die Überlegenheit bestand im Überraschungsmoment, der Führung und der operativen Zusammenarbeit der einzelnen Truppenteile.
  • Die 1940 von Molotow geforderten imperialistischen Ziele, die u.a. die Liquidierung Finnlands forderte, bleiben unerwähnt (siehe auch Rede vom 3. Oktober 1941 (Adolf Hitler) ).
„Überfall von Jugoslawien und Griechenland.“ Verschwiegen wird:
  • Das Deutsche Reich pflegte mit Jugoslawien und Griechenland über die Bartergeschäfte einen regen Güteraustausch.
  • Das Deutsche Reich griff nicht in den italienisch-griechischen Krieg ein; erst die Landung britischer Truppen auf griechischem Boden (Landung in der Bucht von Souda (Suda-Bucht), Errichtung von Militärflughäfen in Rethymnon und Heraklion/Iraklion) veranlaßte die deutsche Intervention, da sie die griechische Neutralität verletzte.
  • Der deutschfreundliche Ioannis Metaxas wurde 1941 von britischen Agenten ermordet.
  • Jugoslawien war Mitglied des Dreimächtepaktes; durch Briten und Bolschewisten wurde 1941 ein Umsturz herbeigeführt, der zum Bruch bestehender Vertragsverpflichtungen führte.
„Nach der festgefahrenen Offensive in der Schlacht um Moskau setzt der Diktator alles auf eine Karte und erklärt Amerika den Krieg. Es ist die Wahnidee von der Weltbeherrschung.“ Verschwiegen wird:
  • Bereits 1933 erklärte Franklin D. Roosevelt, daß er Deutschland zermalmen wolle. Faktisch bestand durch die Methoden nahe am Krieg der Kriegszustand mit den VSA bereits seit 1939; das Deutsche Reich wurde durch Roosevelt mittels schwerer Völkerrechtsvergehen provoziert. Die heutigen ständigen Mitglieder des sogenannten Weltsicherheitsrates hatten den lokalen Konflikt zwischen dem Deutschen Reich und Polen zum Zweiten Weltkrieg ausgeweitet.

Siehe auch

Fußnoten

  1. Vergleich der Angaben mit Udo Walendy: Wahrheit für Deutschland


Meine Werkzeuge