Kahane, Anetta

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anetta Kahane

Anetta Kahane (Lebensrune.png 25. Juli 1954 in Berlin-Pankow) ist eine jüdische Journalistin und deutschfeindliche Umvolkungsphilisterin.

Leben

Anetta Kahane (2008)
Kriminalistenverband setzt Zeichen – stern-Chefredakteur Hans-Ulrich Jörges mit Anetta Kahane und BDK-Bundesvorsitzendem André Schulz (2016)

Anetta Kahane wurde 1954 in Ost-Berlin als Enkelin eines Rabbiners und Tochter des jüdischen Altkommunisten Max Kahane, eines Journalisten und Auslandskorrespondenten, und dessen Frau Doris Klement, einer Malerin und Grafikerin, geboren. Ihr Bruder Peter ist Filmregisseur.[1]

Kahane wuchs im Ausland – in Indien und Brasilien – auf. Als sie mit ihren Eltern in die DDR zurückkehrte, empfand sie das Land als farblos, eng und bedrückend.[2] Sie studierte Lateinamerikanistik und arbeitete als Übersetzerin.

Wirken

Während der sowjetischen Besatzung Mitteldeutschlands arbeitete Kahane als zivile Mitarbeiterin unter dem Decknamen IM „Victoria“[3] für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS); ihr Führungsoffizier Mölneck notierte, daß sie bereits beim zweiten Treffen „ehrlich und zuverlässig“ berichtet und auch „Personen belastet“ habe.[4]

Nach der „politischen Wende“ durch den Zusammenbruch des DDR-Systems wurde sie erste und zugleich letzte Ausländerbeauftragte des Magistrats von Ost-Berlin. Sie war von den Parteien des sogenannten Runden Tisches in das Amt berufen worden. Als Ziel gab sie vor, daß es auch im Osten Berlins möglichst rasch „multikulturell“ zugehen möge, da es ihr ein „Greuel“ sei, wenn nur eine Kultur, die der Deutschen, herrsche. Das Emigrantenschicksal ihres Vaters sei mitentscheidend für ihr ausländerpolitisches Engagement, betonte sie.[1]

1991 gründete Kahane für die neuen Bundesländer die „Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule“ (RAA e.V.), die sich unter ihr „zu einem kleinen Antirassismus-Imperium entwickelte“,[5] dessen Hauptbetätigungen die Unterstützung und Trägerschaft verschiedener Umerziehungs-Projekte in Schulen und im Schulumfeld sind.[1] Im gleichen Jahr erhielt sie die Theodor-Heuss-Medaille stellvertretend mit anderen für „die friedlichen Demonstranten des Herbstes 1989 in der damaligen DDR“. Mittlerweile ist sie Mitglied im Kuratorium der Theodor-Heuss-Stiftung.

Kahane ist Mitinitiatorin von „Rock gegen Rechts“.[6] 1998 gründete sie die Amadeu Antonio Stiftung, deren Kuratoriumsvorsitzende sie war. Diese setzt sich nach eigenen Angaben „gegen rechte Gewalt und für die Opfer dieser Gewalt ein“ und berät inhaltlich das „antirassistische“ Civitas-Programm der Bundesregierung.[6] Seit 2003 ist Kahane hauptamtliche Vorsitzende der Stiftung. Für ihr Engagement gegen „Ausländerfeindlichkeit“ und „Rechtsextremismus“ („Gegen Rechts“) erhielt sie 2002 den Moses-Mendelssohn-Preis.

2003 wurde Anetta Kahane von Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (PDS) als Nachfolgerin von Barbara John als Ausländerbeauftragte des Berliner Senats vorgeschlagen. Erst nach Diskussionen über ihre Verpflichtung zur inoffiziellen Mitarbeiterin (IM) des MfS im Alter von 19, die sie eigenen Angaben zufolge von sich aus 1982 beendete, erklärte sie ihren Verzicht auf diese Position.[4][6]

Kriegstreiberei

Anetta Kahane gehört zu den Unterstützern der Lügenkampagne „Stop the bomb“, mit denen israelische Kriegstreiber und (globalistisch agierende) Zionisten einen Angriffskrieg gegen den Iran vorzubereiten versuchen. Sie verfaßt eine regelmäßige ausführliche Kolumne in der linksgerichtetenBerliner Zeitung“ und der „Frankfurter Rundschau“.

Zitate

  • „Im Osten gibt es gemessen an der Bevölkerung noch immer zu wenig Menschen, die sichtbar Minderheiten angehören, die zum Beispiel schwarz sind. [...] Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, würde ich sagen: Es ist Zeit für die zweite Wende und einen neuen Aufbau Ost, infrastrukturell, emotional, kulturell. [...] Das muss man wollen, man muss sich darüber klar werden, dass es im Osten mehr Unerfahrenheit mit Fremden, mehr Abwehr gibt. [Es ist] die größte Bankrotterklärung der deutschen Politik nach der Wende [gewesen, dass sie zugelassen hat], dass ein Drittel des Staatsgebiets weiß blieb. [...] Willy Brandt sprach vom Zusammenwachsen dessen, was zusammengehöre, und meinte die weißen Deutschen. [...] Das hat einen nationalistischen Auftrieb ausgelöst Ein paar Millionen andere wurden glatt vergessen. Wenn damit jetzt Schluß wäre, fände ich das ausgezeichnet.“[7]
  • Immigration ist die Zukunft. Man kann nicht in einer globalisierten Welt, in der Mitte der Welt, in Europa, arbeiten und leben, ohne Immigration und sich bewegenden Bevölkerungen. Man muß also eine wirklich gute Immigrationspolitik in ganz Europa betreiben, und wir sehen jetzt, daß Europa mit seiner langen Geschichte des Nationalismus und der kleinen Länder in eine Krise gerät. Wir werden deshalb eine lange Zeit brauchen, um es besser zu machen. [...] man muß das Erziehungssystem und das Selbstverständnis der Staaten anpassen. Sie sind nicht mehr länger nur weiß oder nur schwedisch oder nur portugiesisch oder nur deutsch, sie sind multikulturelle Orte in der Welt.“[8]
  • „Ich bin sozusagen das Synonym für die volksverräterische Jüdin, die den Volkskörper zersetzt und jetzt die Leute kontrolliert, zensiert und ins Gefängnis bringt.“[9][10]

Filmbeiträge

Anetta Kahane – Vom Stasi-Spitzel zur Menschenrechtsaktivistin dank Wikipedia
„rbb aktuell“: ll-demo & pro-Israel-Kundgebung
RT News: „Immigration ist die Zukunft.“[8]
Anetta Kahane äußert sich zu Nadja Drygallas Freund Michael Fischer
Gerhard Wisnewski: Wie eine Ex-Stasi-Frau die Öffentlichkeit und das Weltnetz terrorisiert
Kahanes Zensurmaßnahmen im Netz
AfD Berlin: Kein Zutritt! – Stasi-Stiftung lehnt Dialog ab (15. Februar 2019)

Auszeichnungen

Werke

  • Ich durfte, die anderen mußten... in: von Wroblewsky (Hg): Zwischen Thora und Trabant. Juden in der DDR – Aufbau-Verlag, Berlin 1993, ISBN 374667011x, S. 124–144

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 David Korn: Wer ist wer im Judentum?, FZ-Verlag, ISBN 3-924309-63-9
  2. Anetta Kahane – Geltungssüchtig, Junge Freiheit, 6. Juli 2016
  3. Akif Pirinçci: EINE STEUERGELDSÄUFERIN DER EXTRAKLASSE…, Juli 2016 – als IM Victoria schwärzte sie 1976 die beiden ältesten Brasch-Söhne bei der Stasi an: „Zu den Feinden der DDR gehören in erster Linie Klaus Brasch und Thomas Brasch.“
  4. 4,0 4,1 Eine Stasi-Debatte, die nicht beendet wurde, Berliner Zeitung, 2. Februar 2003
  5. Zitat: „Neues Deutschland
  6. 6,0 6,1 6,2 John-Nachfolge: Kandidatin war Stasi-IM, Der Tagesspiegel, 9. Oktober 2002
  7. 33-cabinet.png Abgerufen am 18. Februar 2015. Archiviert bei WebCite®.Flüchtlinge in Deutschland – „Es ist Zeit für einen neuen Aufbau Ost“Tagesspiegel, 15. Juli 2015
  8. 8,0 8,1 Youtube: Anetta Kahane auf RT:
    „Immigration is the future. You cannot work and live in a globalized world, in the middle of the world, in Europe, without immigration and moving populations. So you have to really make a good policy of immigration all over Europe, and we see that the history of Europe with his long history of nationalism and small countries is now getting into a crisis. So we’ll need a long time to make it better, but to infront this, you have to really change the policy of immigration inside Europe. This is very important, you have to adapt the educational system and adapt all the self-understandings of the states. They are not anymore only white or only swedish or only portugese or only german, they are multicultural places in the world.“
  9. Alex Krämer, ARD-Hauptstadtstudio: Hass-Kommentare im Netz – Amadeu-Antonio-Stiftung sieht sich Kampagne ausgesetzt, rbb, 25. April 2016
  10. Vgl.: Stasi-Vorwürfe und Gewaltandrohung – Rechtsextreme Hasswelle gegen Amadeu-Antonio-Stiftung, Der Tagesspiegel, 25. April 2016